, ,

Red Skull

Johann Schmidt

red skull

Biographie

Johann Schmidt, alias Red Skull –oder auf Deutsch der Rote Schädel– erlebte eine äußerst schwierige Kindheit. Seine Mutter Martha starb bei der Geburt und sein Vater Hermann wollte ihn umbringen, da er ihn für den Tod seiner Frau verantwortlich machte. Diese schlimme Zeit und das Leid, das ihm widerfährt, lassen in ihm einen tiefen Hass auf die gesamte Menschheit wachsen. Als ein jüdisches Mädchen, in das er sich verliebt, ihn zurückweist, bringt er sie um, was ihm enorme Genugtuung verschafft. Dies ist nicht verwunderlich, da er im Zwischenkrieg-Deutschland geboren wurde und die Nazis bemüht waren, ihn in einen perfekten Soldaten zu verwandeln. Es ist Hitler persönlich, der ihn ausbildet und ihm die rote Maske übergibt, die ihm sein charakteristisches Aussehen verleiht.

Persönlichkeit

Red Skull ist die Verkörperung des Rassismus und der Misanthropie im Marvel-Universum. Er weist eine psychopathische und größenwahnsinnige Persönlichkeit auf. Es ist kein Zufall, dass er seinen ersten Auftritt in der Erstausgabe des Captain America Comics von 1941, zum Höhepunkt des Zweiten Weltkriegs, als Stereotyp eines Nazi-Deutschen hat. Sein Ziel ist es, die Weltherrschaft zu erlangen. Dafür greift er gelegentlich auf geheime Mechanismen wie riesige industrielle Tesserakte oder Roboter-Schläfer zurück. Meistens setzt Johann Schmidt jedoch auf Betrug und Manipulation, um seine “Divide and Conquer”-Strategie durchzusetzen, die hinter den zahlreichen Fallen im Civil War steht.

Freunde und Feinde

Jeder Held ist nur so groß wie der Bösewicht, dem er gegenüber steht, und so war es von Beginn an Red Skulls Bestimmung, eine Nemesis zu sein, die einem Superhelden wie Captain America würdig ist. Das Kostüm des Supersoldaten Steve Rodgers mit den Stars and Stripes ist eine direkte Antwort auf den Schrecken, den Red Skull in Europa verbreitet.

Wie jeder Superschurke stellt er sich gegen das gesamte Marvel-Universum, wobei seine Begegnungen mit dem Direktor von S.H.I.E.L.D Nick Furia und seine wiederkehrenden Kämpfe gegen die Avengers von besonderer Bedeutung sind.

Zu seinen Verbündeten zählen in erster Linie seine Handlanger Armin Zola, der fürs Denken zuständig ist, und Crossbones, der sich um das Grobe kümmert, sowie die ebenfalls aus Deutschland stammenden Wolfgang von Strucker, Gründer von HYDRA, und Baron Zemo. Dass er sich immer wieder zeitweise auch mit anderen Schurken wie Wilson Fisk oder Dr. Doom verbündet, dürfte keine Überraschung sein.

Marvel-Kinouniversum

Der bis heute einzige Auftritt von Red Skull im MCU ist im Film Captain America: The First Avenger. In dem Film wird er von einem brillianten Hugo Weaving verkörpert und tritt im Jahr 1945 als Leiter der Nazi-Wissenschaftsorganisation HYDRA und Besitzer des Tesserakts, einem der Infinity-Steine, in Erscheinung. Bewaffnet mit der Macht des Tesserakts und begleitet von seinem Lakaien Arnim Zola, startet Johann Schmitt eine Offensive zur Eroberung der Weltherrschaft. Nur das Eingreifen Captain Americas und der Howling Commandos sowie die augenscheinliche Opferung von Steves bestem Freund Bucky Barnes können ihn aufhalten. Auch wenn es keine Pläne für seine Rückkehr gibt, steht fest, dass das MCU mehr Schurken wie ihn braucht, und so stirbt er letztendlich auch nicht, sondern “löst sich auf”, als er den Tesserakt mit den Händen berührt, und lässt dabei wie üblich die Tür für eine eventuelle Wiederkehr geöffnet.

Fähigkeiten

Auch wenn er abgesehen von seinem harten Training im Zweikampf und in der Distanz bei der SS sowie seiner strategischen und politischen Intelligenz im Grunde keine übermenschlichen Fähigkeiten besitzt, ist Red Skull ein besonders gerissener und hinterhältiger Widersacher. Seine Vorliebe dafür, anderen Messer in den Rücken zu rammen, zeigt sich in seiner Zigarettenfalle. Diese sind mit einem “Todespulver” gefüllt, das seine Feinde nicht nur umbringt, sondern ihnen auch noch seine hautlosen Gesichtszüge verleiht. Als ob dies noch nicht genug wäre, hat er auch noch die Technik des Klonens perfektioniert, wodurch er sein Bewusstsein an Klone übertragen kann  – einschließlich eines Klons mit den Fähigkeiten von Captain America! – und so praktisch unsterblich wird.

Fazit

“Megalomane”

Red Skull ist nicht einfach nur verrückt, sondern verfolgt die Absicht, seine geisteskranke Dystopie in einer neuen Weltordnung verwirklichen. Er hat völlig den Verstand verloren und hat nicht einen Funken Güte in seiner Seele, weshalb er bei seinem Rachefeldzug gegen die Menschheit  keinerlei Bedenken hat. Etwas anderes ist von jemandem, der von Adolf Hitler persönlich ausgewählt und ausgebildet wurde, wohl auch nicht zu erwarten. Wenn man sein außerordentliches technologisches und mystisches Wissen und seine Fähigkeit zur Herstellung von Klonen hinzunimmt, erhält man einen der gefährlichsten irdischen Schurken des Marvel-Universums. Deshalb sollte man ihn niemals um eine Zigarette bitten.